Das Hinweisgebersystem: Ein sicherer Kanal für Whistleblower

Das Hinweisgebersystem: Ein sicherer Kanal für Whistleblower

 

Der Bundestag hat am 16.12.2022 das Hinweisgeberschutzgesetz verabschiedet. Im folgenden Artikel lesen Sie, was ein Hinweisgebersystem ist, welche Vorteile es mit sich bringt und aus welchem Grund das Gesetz beschlossen wurde.

Was ist ein Hinweisgebersystem?

Ein Hinweisgebersystem soll dafür sorgen, Mitarbeiter:innen und Personen im Umfeld eines Unternehmens zu schützen, welche auf Gesetzesverstöße am Arbeitsplatz aufmerksam machen. Das Stichwort lautet hier „Whistleblower“: Personen, welche auf eine Straftat in einer Organisation aufmerksam gemacht haben, mussten in der Vergangenheit deswegen oft mit Mobbing, Anzeigen wegen Geheimnisverrats oder schlimmerem rechnen. Um dies zu vermeiden, sind Unternehmen mit über 250 Mitarbeiter:innen nun dazu verpflichtet, ein Hinweisgebersystem für alle Angestellten zugänglich zu machen. Das besondere daran ist, dass alle Meldungen komplett anonym abgegeben werden, um für rechtlichen und sozialen Schutz der Hinweisgeber:innen zu sorgen. Übrigens ist das Gesetz eine Umsetzung der sog. „EU-Whistleblowing-Richtlinie“.

Wie setzt man das Hinweisgebersystem nun im eigenen Unternehmen um? Dies kann über verschiedene Wege geschehen: Eine Hotline, E-Mail-Meldungen und sogar Briefe sind zulässig. Die einnfachste Lösung ist wohl das Implementieren eines Melde-Portals auf der Unternehmens-Webseite.

Was sind die Vorteile eines Hinweisgebersystems?

  • Gewährleistet die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben
  • Schützt das Unternehmen und seine Mitarbeiter:innen vor Strafverfolgung und Gelbußen
  • Mit einem Hinweisgebersystem strahlen Sie aus, dass Ihnen Transparenz und eine Speak-Up Unternehmenskultur wichtig sind. Probleme werden bei Ihnen nicht einfach unter den Teppich gekehrt
  • Beugt proaktiv Risiken vor und informiert Sie rechtzeitig über Probleme in Ihrem Unternehmen, bevor im Stillen großer Schaden angerichtet werden kann

Fazit

Eine Schwäche hat das Hinweisgebersystem allerdings: Durch die Anonymiserung der Whistleblower wird verhindert, dass sich die beteiligten Parteien zu einem klärenden Gespräch zusammensetzen können. Zum anderen ist es vorstellbar, dass Mitarbeiter:innen das Hinweisgebersystem aus Groll gegen den Arbeitgeber missbrauchen könnten. Alles in Allem sprechen jedoch um einiges mehr Punkte für das neue Gesetz. Wie sich das Hinweisgebersystem in der Realität schlägt, werden schlussendlich die kommenden Monate zeigen.

 Für viele nützliche und interessante Themen rund um Steuern, Wirtschaftsprüfung und Recht, abonnieren Sie unseren Newsletter hier.